Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder der DJK Roden, liebe Freunde und Gönner!

 In diesem so außergewöhnlichen Jahr ist es mir ein besonderes Bedürfnis, einen kleinen Rückblick über die letzten Monate zu geben und auch ein paar Worte zum Vereinsleben zu verlieren.

Wir sind motiviert in das Jahr 2020 gestartet, waren sportlich auf einem guten Weg, wenn gleich das sicherlich auch nicht ohne Wenn und Aber geblieben wäre. Themen, wie das Wegbrechen des Unterbaus gerade im Frauenbereich waren und werden ein Problemthema bleiben. Die Lösung wird eher schwerer als einfacher, wenn die Normalität uns hoffentlich bald wieder einholt.

Der Spielbetrieb der vergangenen Saison wurde „irgendwie“ zum Ende gebracht. Die aktuelle Saison hat mit früheren Saisonverläufen kaum noch etwas zu tun, und mal sehen, wie sich das in den nächsten Monaten entwickeln wird. Als Verein haben wir darauf leider kaum Einfluss. Auch hier müssen wir teilweise darauf hoffen, dass gerade die Jüngsten den Spaß am Handball trotzdem beibehalten, da sie aktuell kaum eine Chance haben, sich mit ihren Freunden und dem Ball bei uns in der Halle auszutoben.

Neben dem allgemeinen Spielbetrieb wollten wir im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der DJK in Deutschland „unser Bestes geben“, und sowohl bei den Kleinen mit Miniturnieren als auch mit einem Alte Herren-Turnier mit Einlage der „A… Damen“ besondere Akzente setzen.

Ein Highlight wären sicherlich die deutschen DJK-Meisterschaften im Juni geworden, die wir mit allen drei Abteilungen in den Sportarten Tischtennis, Basketball und Handball in Saarlouis austragen wollten. Die Organisation war bereits in vollem Gang.

Unsere Jahreshauptversammlung mussten wir mittlerweile zweimal verschieben und hoffen nun darauf, die im März 2021 anstehende Jahreshauptversammlung irgendwie durchführen zu können. Der damit verbundene Startschuss zur aktiven Planung unserer eigenen Feierlichkeiten und Aktivitäten zum 100jährigen Bestehen unseres Vereines in 2022 wird dabei sicherlich eine tragende Rolle einnehmen.

Die Rodener Tage oder auch der Rodener Weihnachtsmarkt fanden nicht statt. Neben den dadurch weggebrochenen Einnahmequellen sind damit auch die noch wichtigeren Möglichkeiten weggefallen, uns in Roden aktiv zu zeigen und vor allem miteinander zu feiern.

Aber es gibt auch, wenn auch nur weniges Positives aus 2020 zu berichten.

Noch rechtzeitig vor den notwendigen Schutzmaßnahmen nahmen wir an mehreren Faasendumzügen teil, was den Teilnehmern sichtlich viel Spaß bereitete, die DJK aber auch mal wieder außerhalb der Halle positiv darstellte.

Die Pandemie kann der Vereinskasse bisher nichts anhaben. Wir konnten dieses Jahr u.a. wegen der treuen Sponsoren, der staatlichen Unterstützung oder auch dem erfolgreichen Würstchenverkauf bei den Gardetanzmeisterschaften bei den Faasendrebellen auf dem Steinrausch ohne größere Blessuren meistern.

Der Nikolaus, der vom Förderverein gesponsert wurde, brachte allen Spielerinnen und Spielern der jüngeren Mannschaften ein kleines Präsent nach Hause, unabhängig davon, in welchem der beiden HG-Vereine sie angemeldet sind. An dieser Stelle nochmals mein ausdrücklicher Dank an alle Elfen.

Sicherlich habe ich jetzt das eine oder andere nicht erwähnt, sowohl Schlechtes als auch Gutes. Dafür entschuldige ich mich bereits jetzt.

Ein ganz großes Anliegen habe ich allerdings noch. In den letzten Wochen und Monaten habe ich mehrfach miterleben können, wie sich Vereinsmitglieder untereinander geholfen haben oder einfach füreinander da waren. Diese positiven Momente haben mich aufgewühlt.

Ich hoffe und ich wünsche mir, dass wir alle gesund und wohlbehalten aus dieser Situation herauskommen und dass dieses Miteinander auch zukünftig einen hohen Stellenwert in unserer DJK behält.

Und sollte sich die oder der ein oder andere mehr in die Gemeinschaft einbringen wollen, wird sich sicherlich für Jede und Jeden eine Möglichkeit bieten.

Die üblichen Weihnachtsgrüße sollen aber nicht fehlen. Aus diesem Grund habe ich mir dieses Jahr aus dem Wernauer Adventskalender „Anders als geplant“ folgende Stelle ausgesucht:

Zukunft

Die Vergangenheit ist, wie sie ist.

Die kannst Du nicht ändern. Die Zukunft ist noch offen.

An die Vergangenheit kannst Du Dich erinnern. An die Zukunft nicht.

Aber Du kannst träumen, hoffen, fantasieren, bangen,

ahnen, erwarten, spinnen, vermuten, entwerfen, begehren,

planen, wünschen, befürchten, dich sehnen, damit rechnen,

drauf zählen, dir einbilden, dich verlassen und darauf freuen,

drauf bauen, ins Auge fassen, glauben, unsicher oder zuversichtlich

sein, spekulieren, vertrauen, raten, entgegenfiebern, anstreben, zweifeln

oder dich überraschen lassen. Alles Gute dabei!

Frohe Weihnacht und einen guten Start ins kommenden Jahr 2021. Bleibt gesund!

Thomas