VTV Mundenheim- HG Saarlouis I

21:23 (12:12)

 

Gelungener Start ins neue Jahr

 Dieser erste Erfolg im neuen Jahr war zwar schwer erkämpft, letztlich aber doch verdient.

In den ersten Minuten sahen die Zuschauer in Ludwigshafen/Mundenheim ein zerfahrenes Spiel, dass in der Hauptsache aus vergebenen Torchancen bestand. Erst nach knapp acht Minuten konnten wir unser erstes Tor zum – aus unserer Sicht – 1:2 erzielen. Dies brachte allerdings keine Sicherheit in unsere Aktionen.

Erst nach zwanzig Spielminuten erzielten wir, beim Spielstand von 7:7, zum ersten Mal den Ausgleich. Bei wechselnden Führungen konnte sich im Folgenden keine Mannschaft absetzen und so ging es mit einem gerechten Unentschieden zum Pausentee.

Die zweite Hälfte begannen wir hochkonzentriert. Wir warfen drei Tore in Folge und schienen nun unserer Favoritenrolle gerecht zu werden. Allerdings gelang es uns nicht, den Vorsprung weiter auszubauen. Bis zum 21:18 nach vierundfünfzig Minuten sahen wir noch wie der sichere Sieger aus. Doch dann nutzte Mundenheim einige unkonzentrierte Abschlüsse von uns und konnte nach siebenundfünfzig Minuten zum 21:21 ausgleichen.

Aber es sollte zunächst noch schlimmer für uns kommen.

Nach siebenundfünfzig Minuten und vierundfünfzig Sekunden wurde Marc Scholly mit einer – neutral ausgedrückt –  strittigen Entscheidung vom Feld geschickt.

Dennoch konnte Patrick, nach einer guten Parade von Lukas, den wichtigen erneuten Führungstreffer erzielen. Als dann auch noch Lars Scholly aufgrund einer unstrittig falschen Entscheidung nach neunundfünfzig Minuten das Spielfeld verlassen musste, war die Gefahr groß doch noch mit einer Punkteteilung nach Hause fahren zu müssen. Die vier verbliebenen Feldspieler schafften es jedoch, den Ball geschickt in den eigenen Reihen zu halten und so konnten wir kurz vor Ende des Spiels sogar noch durch Philip ein weiteres Tor erzielen.

Es spielten: Lukas Keller (TW), Julian Hertweck (TW), Marc Scholly (4), Julian Kreis (1), Yves Pauly, Lars Scholly (11), Patrick Nicola (1), Philip Kewenig (3), Moritz Ditter, Moritz Kannengießer (1), Marius Becker (1), Marvin Klein (1), Jacob Brauns