HG Saarlouis I – HSG Kastellaun/Simmern

15:25 (6:11)

 

Schwacher Angriff trifft auf sehr guten Torwart.

Das war aus unserer Sicht die wesentliche Ursache für die erneute, deutliche Niederlage gegen den verdienten Spitzenreiter in der RPS-Oberliga.

Dabei verschliefen wir diesmal den Spielbeginn nicht. Konzentriert in der Abwehr und mit durchdachten Angriffszügen gelang es uns, trotz einer zwei-Minuten Strafe nach knapp zwei Spielminuten, das Zwischenergebnis bis zur 7. Minute – beim Spielstand von 3:3 –  ausgeglichen zu gestalten. Doch ab diesem Zeitpunkt, wir hatten gerade die zweite zwei-Minuten Strafe bekommen, wollte uns im Angriff nichts mehr gelingen. Die gegnerische Mannschaft setzte sich über 3:6, 4:7 und 5:10 Tor um Tor ab und erspielte sich bis zum Halbzeitpfiff einen fünf-Tore Vorsprung.

Um hier noch einmal dagegen halten zu können, hätten wir den Anfang der zweiten Spielhälfte nicht verschlafen dürfen. Doch genau das war der Fall.

Mit vier Toren in Folge zum 6:15 machte Kastellaun bereits alles klar. Zwar konnten wir in der Folge den Toreabstand konstant halten, wir waren jedoch in keiner Phase des Spiels in der Lage, noch einmal für Spannung zu sorgen.

So bleibt für uns festzuhalten, dass wir die nun folgende Pause dazu nutzen sollten, die über viele Spiele der Vorrunde vorhandene „Siegermentalität“ wiederzufinden, insbesondere den durch Verletzung bzw. sonstige Gründe dezimierten Rückraum wieder in die Mannschaft einzugliedern und mit neuer Kraft ab dem 15.01.2017 in Ludwigshafen – gegen den VTV Mundenheim – die restlichen Rückrundenspiele anzugehen.

 

Es spielten: Lucas Keller (TW), Christopher Lorenz (TW), Lars Scholly (7), Julian Kreis, Yves Pauly, Patrick Nicola, Philip Kewenig (2), Moritz Ditter (1), Philipp Hawner (3), Cornelius Ehl, Marius Becker (1), Marvin Klein, Jacob Brauns (1)