JSG Saarbrücken/West – HG Saarlouis II

24:28 (14:12)

 

mA2 mit Auswärtssieg beim Tabellenführer aus Saarbrücken

Dem Trainerduo Ecker/Ecker war vor dem Spiel vor allem wichtig, dass die Mannschaft an den Sieg glaubt und dementsprechend aggressiv und selbstbewusst auftritt.

In der Saarbrücker Rastbachthalhalle, traditionell ohne Harz, kam es vor allem auf viel Bewegung im Angriff, sowie das Herausspielen von klaren Möglichkeiten an. Des Weiteren versuchte man durch die offensivere Abwehr den Gegner früh zu stören und schnelle, einfache Tore zu erzielen. Die Mannschaft spielte unglaublich diszipliniert, hielt sich 1:1 an die Vorgaben. Hendrik Huth und Lennart Poncelet rissen in der Abwehr mehrere Kilometer ab, setzten den Gegner immer wieder unter Druck. Mit vielen Fouls entnervten unsere Jungs mehr und mehr die Saarbrücker Spieler. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Anfangsphase komplett ausgeglichen verlief. Lediglich das Angriffsspiel inklusive Chancenverwertung stockte noch, hinten wurden kleinere Unkonzentriertheiten bestraft, sodass man nach viuerundzwanzig Minuten mit 11:7 in Rückstand geriet. Mit der Einwechslung von Alexander Herzig, der sich, wie gewohnt mit vorbildlicher Einstellung, überall und in jeden Zweikampf reinschmiss, liefen die Saarlouiser Angriffe deutlich besser. Dadurch konnte man bis zur Halbzeit auf 14:12 verkürzen.

Die Next Ones kamen mit viel Dampf aus der Pause, konnten schnell auf 17:17 (42.) ausgleichen. In der von Peifer/Jose perfekt organisierten Abwehr ließ man keinen Zentimeter nach, auch einige vergebene Chancen brachten die Jungs nicht aus dem Konzept. Von da an war das Spiel auf des Messers Schneide, Saarbrücken schaffte es immer wieder ein Tor vorzulegen, mehr aber auch nicht. Zehn Minuten vor Schluss belohnten sich die Next Ones schließlich für ihren Aufwand: Tim Dax holte mit einer Energieleistung 7-Meter plus Zeitstrafe raus, Alexander Herzig blieb, wie in der kompletten Schlussphase, cool vor dem Kasten der Gastgeber. Saarbrücken kam nochmal zum 24:24, danach legte die HGS jedoch einen 4-Tore Zwischenspurt zum 24:28 ein und spätestens als Julien Bro einen 7-Meter parierte, war beim Tabellenführer der Stecker gezogen.

Nach dem Schlusspfiff durfte man sich für eine starke Leistung und einen verdienten Sieg, angeschlossen an eine gute Trainingswoche, zurecht feiern lassen.