HG Saarlouis I – SV Zweibrücken

24:24

 

Knapper Derbysieg gegen SV Zweibrücken
Nach dem tollen Sieg im Spitzenspiel gegen die TSG Friesenheim, fand am Wochenende das Derby gegen Zweibrücken statt. Die Hauptaufgabe der Trainer unter der Woche bestand darin, die Spieler von Wolke 7 runter zu holen und keine Überheblichkeit aufkommen zu lassen. Scheinbar hatte die Mannschaft jedoch nicht richtig zugehört und so kam die schlechteste Saisonleistung zu Stande.
Zu keinem Zeitpunkt bekam man einen Zugriff auf das Spiel, was vor allem daran lag, dass die Abwehr, normalerweise das Prunkstück der Mannschaft, sowohl im Kollektiv wie auch individuell nicht funktionierte. Vielfältig öffneten sich in der Abwehr Lücken, bei denen den Zweibrücker Gegnern nichts anderes übrig blieb als dankend anzunehmen. So kam es auch, dass Zweibrücken das Zepter gleich zu Beginn in die Hand nahm und die Führung stetig auf einem Niveau von zwei bis drei Toren hielt. Den Saarlouiser Zuschauern schwante schon Böses als zur Halbzeit eine 2-Toreführung für die Zweibrücker Mannschaft auf der Anzeigetafel stand. Als unsere Mannschaft nach der Halbzeit mit einem 5-Tore-Lauf zu einer 19:16 Führung etwas davon zog, dachten viele in der Halle das der Bann gebrochen sei und ein klarer Sieg raus springen würde. Doch weit gefehlt; Zweibrücken kam wieder ran und erst in der Schlussminute konnte die HG das entscheidende Tor durch Henry Müller erzielen, der neben Torhüter Jonas Schminke, der einzige Spieler war, der eine zufriedenstellende Leistung zeigte.
Trainer Mathias Ecker: „Ich bin heute sehr enttäuscht von meiner Mannschaft. In der RPS-Liga gewinnt man gegen keine Mannschaft so im „Vorbeigehen“. Es gibt heute überhaupt nichts schön zu reden.“
Im nächsten Auswärtsspiel kommenden Sonntag gegen Hunsrück ist eine deutliche Leistungssteigerung gefragt, wenn man hier bestehen will.