Jahrgänge 2010/11 nicht zu bändigen- Jahrgänge 2012 u. jünger auf einem guten Weg.

 Mit beiden Altersgruppen reiste man innerhalb von acht Tagen zu beiden Turnieren. Sowohl in Schmelz als auch in der Fliesenhalle beim Turnier der Spielgemeinschaft Fraulautern/Überherrn hatten die „Großen“ der Jahrgänge 2010/11 keine größere Gegenwehr zu überwinden. Diese Gruppe, obwohl nur mit einer Rumpfmannschaft angetreten, zeigte in allen Begegnungen, wer Herr im Hause ist. Genau so überlegen wie sie auch die F-Jugend Pflichtspielrunde dominieren, konnten sie hier ihre schon erlernten technischen und spielerischen Fähigkeiten demonstrieren.  Toll gemacht ihr Jungs.

Die „Kleinen“ der Jahrgänge 2012 u. jünger dagegen brauchen aber bis zu dieser „Reife“ hierfür noch ein wenig Zeit. Diese Truppe hat aber auch den Nachteil, dass nur eins der  Kinder das vorgegebene Alter 2012 angehört, alle anderen sind demnach noch 2013/14 geboren. Trotzdem ist der Trainer vor allem mit dem Eifer und der Begeisterung mehr als zufrieden. Es gelangen in beiden Turnieren aber auch schon viele Tore und drei umjubelte Siege.

Beiden Veranstaltern, sowohl Schmelz als auch Fraulautern/Überherrn, gilt der Dank für die Einladung aber auch ein ganz großes Lob für die tadellose Ausrichtung  ihrer Turniere

Das hauseigene Oster – Turnier der HG Saarlouis ist am Samstag, den 06.04 in der Stadtgartenhalle Saarlouis von 13.30 bis 16.15 Uhr. Zu diesem Turnier haben sowohl in der Altersgruppe 2010/11 als auch bei den Mini/Minis der Jahrgänge 2012 und jünger je sieben Mannschaften aus sechs Vereinen zugesagt: Rilchingen (2),  Schmelz (2),  Merzig/Hilbringen (1),  Bous/Wadgassen (3), Marpngen/Alsweiler (3), Saarlouis (3)

 

Unser Bild zeigt die tüchtigen, jungen, zukünftigen Nationalspieler nach der Siegerehrung beim Turnier der HG  Fraulautern/Überherrn in der Fliesenhalle Saarlouis.

Vordere Reihe v.l.n.r.: Leon Dahmen,  Tim David,  Jonas Jonczyk,  David Jonczyk,  Sebastian Emanuel  und Johann Meier.

Hinten: Gabriel Jonczyk,  Othmann Haboubi,  Felix Helfen,  Tom Bourgois,  Leon Perez,  Linus Klein und Mathis Wagner.