St. Nazaire : Saarlouis    22:22    (8:3; 15:12)

Zur Feier der 40-jährigen Städtepartnerschaft St. Nazaire – Saarlouis hatte die Stadt Saarlouis auch eine junge Handballmannschaft mit nach St Nazaire genommen, die sich aus 12-13-jährigen Jungs der HG Saarlouis und Fraulautern zusammensetzte.

In der Sporthalle Pierre de Coubertin in St. Nazaire kam es am Donnerstag d. 21.Mai  vor den Augen  des Saarlouiser   OB Roland Henz und weiteren Ehrengästen aus beiden Städten sowie einer großen Anhängerschaft zum Städtevergleich im Handball.

Um beiden Teams die Gelegenheit zu bieten, alle Spieler entsprechend einzusetzen, einigte wir uns darauf, das Spiel in 3/3 aufzuteilen.

Es begann die Mannschaft aus St. Nazaire gegen die Jungs aus Fraulautern, die durch unseren Torwart Robin verstärkt wurde. Da sich beide Seiten nicht kannten, hatten die Fraulauterner Jungs anfänglich doch Probleme mit der Spielweise der Franzosen, was zum deutlichen Rückstand zur Drittelpause führte.

Im zweiten Drittel wurde dann die Mannschaft aus beiden Vereinen gemischt – jeder konnte spielen und sich unter der lautstarken Unterstützung des Publikums präsentieren.

Im letzten Drittel galt es dann für unsere Jungs, den Vorsprung wettzumachen. Die Mannschaft, jetzt nur aus Spielern der HG Saarlouis bestehend, zeigte sich als eine tolle Truppe, die mit tollem Einsatz Tor um Tor wettmachte, und so am Ende ein Remis herausspielte.

Später sagte ein Vertreter der Stadt Saarlouis dazu folgendes: „Die Handballer haben sich als großartige Gäste präsentiert. Zuerst gaben sie Gastgeschenke, und zwar nicht nur bei der Begrüßung sondern auch auf dem Spielfeld, dann zeigten sie, was sie können, um am Schluß ein Unentschieden dastehen zu lassen!“

Als Resümee kann ich mich nur bei allen Spielern für das sehr faire aber tolle Handballerlebnis auf französischem Boden bedanken. Ein Bericht über die Erlebnisse außerhalb des Spielfeldes wird folgen.

Für die HG Saarlouis waren die Spieler Philipp Marx, Robin Gergen, Heiko Winter, Julian Robert, Vincent Nalbach, Lukas Theobald und Adrian Kreuser im Einsatz.

DCFC0032.JPG