Jahresrückblick Amateurbereich HG Saarlouis

Da hat uns wohl die Pandemie erwischt

Hinter uns liegt ein Jahr, das weltweit in die Geschichtsbücher eingehen wird. Nach dem abrupten Ende der Saison 19/20 war es ungewiss, ob es für alle Mannschaften eine Saison 20/21 geben wird. Trotz vieler Hürden, die sich aufgrund der pandemischen Maßnahmen unseren Trainern und Verantwortlichen in den Weg stellten, versuchten diese einen Trainingsbetrieb aufrechtzuerhalten. So startete ein Großteil der Mannschaften im Sommer in eine Vorbereitung der „besonderen Art“. Ob und wann die neue Saison stattfindet, war ungewiss. Nach einer langen Phase des Individualsports war jeder froh, als es hieß, dass die Hallen wieder für den Betrieb geöffnet werden. Voller Feuer und Flamme wollten alle wieder den Ball in die Hand nehmen und richtig loslegen. Jedoch wurde die Euphorie schnell gebremst, denn bei einer körperbetonten Sportart, hieß es auf einmal jeglichen Körperkontakt zu vermeiden. Hinzu kam, dass Trainingsgruppen aufgrund ihrer zu großen Spieleranzahl geteilt werden mussten, um allen Hygienemaßnahmen gerecht zu werden. Dies stellte unsere Trainer bei der Trainingsplanung vor neue Herausforderungen. Auch die Spieler mussten sich erst einmal an die unbekannten Gegebenheiten gewöhnen, denn neben aller Abstandsregeln stand ständiges Desinfizieren an der Tagesordnung. Es folgte eine Vorbereitung mit etlichen Lauf- und Krafteinheiten.

Obwohl die Spielpläne der Aktiven recht früh bekannt gegeben wurden, stellte man sich allgemein die Frage, wie trotz der weiterhin geltenden Abstandregeln, ein normaler Spielbetrieb durchgeführt werden sollte. Hinzu kam, dass die Fallzahlen im Saarland stetig anstiegen. Als endlich 3 Wochen vor offiziellem Saisonstart der direkte Kontaktsport wieder erlaubt wurde, atmeten alle auf und freuten sich, dass dem 1. Spieltag nichts mehr im Wege stand. Doch wie allzu oft kam es in diesem Jahr anders. Innerhalb einer Woche stiegen die Inzidenzzahlen einiger Landkreise drastisch an, sodass erste Gegner aus Vorsicht ihre Spiele verlegten. Dies hatte zur Folge, dass im Aktiven Bereich neben unserer 1. Herren, die 2. Damenmannschaft als einziges Team ihr 1. Saisonspiel bestritt und unter rekordverdächtigen Zuschauerzahlen zwei Punkte mit nach Hause holte. Wie wir heute wissen, sollte dies leider auch das letzte Saisonspiel gewesen sein, da nach einer Woche der gesamte Spielbetrieb im Amateurbereich innoffiziell bis auf weiteres eingestellt wurde.

Anders bei unseren Jugendmannschaften: Während die A-Jugend ihr Qualifikationsturnier für die Jugend- Bundesliga für sich entscheiden konnte und ganze vier Spiele absolvierte, blieb es bei unserer männliche B-, und C-Jugend lediglich bei siegreichen Qualifikationsturnieren für die RPS-Oberliga. Derweil warteten unsere jüngeren Mannschaften (wie sich später herausstellen sollte, vergeblich) auf ihre Spielpläne.

Monatelang wurde im Verband debattiert, ob eine Saison in allen regionalen und überregionalen Klassen überhaupt stattfinden kann, da man aufgrund der Pandemie Bedenken und keine Planungssicherheit hatte. Zu allem Übel kam Ende Oktober die Info, dass die Hallen in Saarlouis vorerst geschlossen und die Stadt als Risikogebiet eingestuft wird. Wieder einmal Wochen der Ungewissheit, in der weder Trainer noch Spieler der Aktiven Mannschaften wussten, ob es eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes gibt. Für unsere Jugendmannschaften von Minis bis B-Jugend war ebenfalls noch unklar, ob es für sie einen generellen Start in die Saison geben wird, da weiterhin noch keine Spielpläne veröffentlicht wurden.

Da war es ein Lichtblick, als unser Förderverein der DJK Saarlouis Roden an Nikolaus die Kids der Minis bis zur D-Jugend mit einer kleinen Überraschung besuchte. Mit Hilfe vieler fleißiger Helfer wurde unter Einhaltung der Corona Maßnahmen an alle Kinder ein Turnbeutel mit reichhaltigem Inhalt verteilt.

Fast schon deprimierend, dass im Dezember deutschlandweit erneut ein Lockdown ausgerufen wurde und dieser vorerst bis Ende Januar anhalten sollte. Wieder war die Kreativität unserer Coaches gefragt und schnell wurden individuelle Trainingspläne, Onlinetraining und mannschaftsinterne Challenges angeboten. Ein besonderes Lob geht hier an Lisa Herzig, Trainerin der männlichen D-Jugend, die durch kreative Übungen ihre Spieler immer wieder vor neue Herausforderungen stellte.

Am 25. Januar kam dann die offizielle Mitteilung des HV Saar. Saison Abbruch in allen saarländischen Spielklassen. Weil einige Tage zuvor schon die Annullierung der RPS-Ligen bekanntgegeben wurde, hieß es für unsere Mannschaften, dass eine verlustpunktfreie Saison zu Ende ging und man sich nun aktiv auf die Saison 21/22 vorbereiten kann.

Da aufgrund des weiterhin anhaltenden Lockdowns dieses Jahr die Faschingssaison abgesagt wurde, konnten wir leider nicht einmal, wie im Jahr zuvor, gemeinschaftlich als  Handballfamilie an mehreren Umzügen teilnehmen und so die Zeit gemeinsam feiern.

An Ostern ließ es sich unser Verein dann nicht nehmen, unseren Jugendspielern mit einer kleinen Osterüberraschung eine Freude zu bereiten. So durften sich alle Kids bis zur C-Jugend unter anderem über eine neue HGS Trinkflasche freuen. Als Highlight wird in Form eines Malwettbewerbes ein signiertes Trikot unserer 1. Herren verlost. Wir sind gespannt, welche kreativen Einsendungen uns erreichen!

Nach langer Spielpause hielt man es kaum noch für möglich, aber die Saison der A-Jugend-Bundesliga wird tatsächlich fortgesetzt. Nach reichlicher Überlegung entschied man sich vereinsintern jedoch gegen eine weitere Beteiligung der Saarlouiser Mannschft und integrierte einige der Spielr in die Drittligamannschaft der 1. Herren, damit diese dort Spielpraxis sammeln können. Mit Stolz können wir schon einige Vertragsunterzeichnungen unserer „jungen Wilden“ für die zukünftige Saison bei der 1. Herren verzeichnen.

Bis zum Start der nächsten Saison 21/22 können leider nur noch unsere 1. Herren in der aktuell stattfindenden DHB-Pokalrunde der 3. Liga Punkte sammeln. Natürlich drücken wir unseren Herren fleißig die Daumen!

Abschließend wünschen wir allen Spielern, Trainern und Verantwortlichen, dass wir in den kommenden Monaten wieder in einen normalen Trainingsbetrieb übergehen können und eine Saison 21/22 stattfinden wird. Wir hoffen darauf, dass wir in der nächsten Saison alle wieder unseren Spaß am Spiel ausleben und gemeinsam mit unseren Teams ehrgeizig auf Punktejagd gehen können. Außerdem danken wir dem DJK-Förderverein, unserem Partnerverein der SC Saargold-Lisdorf, unseren Sponsoren sowie allen fleißigen Helfern, dass sich die Kids trotz dem anhaltenden Stillstand immer wieder über kleine Aufmerksamkeiten freuen durften.

 Marie Herrmann und Sarah Wenzel