Unser Ehrenvorsitzender

Franz Rudolf Gerath feiert heute seinen

80. Geburtstag.

Franz Rudolf hat die letzten rund 53 Jahren die Geschichte der DJK Roden mitgeprägt. Ohne sein Tun wäre der Verein nicht das, was er heute ist. Ohne ihn wären einige Geschichten nicht geschrieben worden.

Er ist am 01. Juni 1967 Mitglied unseres Vereins geworden. Er hat selbst Handball gespielt, und auch seine Kinder und Enkelkinder spielten, wenn auch nicht alle, gerne mit dem runden Leder. Aus seiner aktiven Handballer Karriere gibt es nur noch wenige Unterlagen in unserer Vereinschronik – der letzte dokumentierte Eintrag stammt aus dem Jahr 1978.

Für sein Engagement im Handball wurde er 1992 vom HVS mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet.

Wohl aus dieser Zeit sind die Dienstagsfußballer erwachsen, die bis heute den heiligen Dienstag, wenn auch mit teilweise anderen Akteuren, zelebrieren. Hier hat er mit über 60 Jahren noch im Tor gestanden und viele Junge zum Verzweifeln gebracht.

Mindestens seit 1979 war Franz Rudolf im Vorstand, anfänglich verantwortlich für die Geselligkeit, später Organisationsleiter genannt.

Unzählige Parkfeste der DJK fanden unter seiner Leitung statt. Neben Heißluftballons der Becker-Brauerei sind die Weltrekordversuche im Bierkistenstapeln unvergessen.

Auch die vielen Teilnahmen an der Saarlouiser Woche, der Fête de la mer in St. Nazaire, die Rodener Tage, das Steinrauschfest, die Verpflegung anlässlich verschiedenster Feste über die Stadtgrenzen hinaus – ohne ihn nicht vorstellbar.

Vereinsaustausche oder –fahrten wie z.B. nach Brasilien fanden nicht ohne ihn statt.

1996 hat er neben dem Orga-Leiter der Handballabteilung auch den Vorsitz des Vereins übernommen, den er 15 Jahre innehatte. Als Vorsitzender hat er sich im HG-Ausschuss der erst kurz zuvor neu gegründeten HG Saarlouis lange Jahre sehr stark eingebracht, und die HGS über viele nicht einfache Jahre hinweg mitgestaltet und erhalten.

Noch in seiner aktiven Zeit als Vereinsvorsitzender wurde die Basketballabteilung neu gegründet, die zusammen mit der Tischtennisabteilung den Verein komplettiert. Eine weitreichende Entscheidung, die dem Verein sehr gut tat.

Auch nach dem er 2011 den Vorsitz an seinen Nachfolger übergeben hatte und zum Ehrenvorsitzenden gewählt wurde, war für ihn noch lange nicht Schluss mit der aktiven Vereinsarbeit.

Im Oktober 2012 wurde er von der DJK mit der Ludwig-Wolker-Plakette ausgezeichnet.

2013 veranstalteten wir in Saarlouis die DJK-Diözesanmeisterschaften. Neben seiner aktiven Mitarbeit auf allen Ebenen hat er auch das wohl unvergessliche Räderlogo erbaut, dass u.a. auch während des Gottesdienstes in der Kirche ausgestellt wurde. Die Räder drehten sich und machten uns alle sehr stolz.

Mit Recht erhielt er 2013 dann auch das Carl-Mosters-Relief, die höchste Auszeichnung der DJK.

Apropos DJK – hier hat er die letzten Jahrzehnte immer wieder die DJK Roden bei allen möglichen Veranstaltungen vertreten und auch bekannt gemacht. Bei einigen Bundesmeisterschaften war er dabei, bei DJK on tour und Verbandstagen.

Und hätte Corona nicht unser aller Vereinsleben so abrupt verändert, würde Franz Rudolf sicher noch immer die Busfahrer für die Auswärtsfahrten unserer Jugendmannschaften organisieren, die Eintrittsgelder bei der U23 kassieren oder bei der Bundesligamannschaft als Ordner im Team im Einsatz sein.

Die DJK Roden wünscht Franz Rudolf zu seinem 80. Geburtstag noch viele schöne Stunden zusammen mit seiner Familie und vor allem Gesundheit, die heute leider mehr gefährdet ist, als es uns allen lieb ist.

Lasst uns alle diese schwere Zeit gemeinsam durchstehen und schon bald wieder gemeinsam den Sport genießen und zusammen feiern.