TV Birkenfeld/Nohfelden – HG Saarlouis I

21:26 (11:13)

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende stand heute quasi ein Neustart für die erste Damenmannschaft der HG Saarlouis auf dem Programm. Antreten musste die Mannschaft in Birkenfeld, derzeit Tabellenneunter in der Saarlandliga.

Heute galt es auch, den Ausfall zweier Spielerinnen zu kompensieren, die sich in der letzten Partie so schwer verletzt hatten, dass sie für mehrere Wochen ausfallen werden.

Von Beginn an stand die Abwehr sehr gut, der Trainer hatte etwas überraschend eine komplett neue Anfangsformation aufgestellt. Langsam fand sich auch der Angriff, sodass nach knapp sieben Minuten ein Spielstand von 1:3 für die HG Saarlouis auf dem Tableau stand. Nachdem weitere vier Minuten fast nichts passiert war, konnte der Spielstand in der zehnten Minute auf 1:4 erhöht werden.

Nach fünfzehn Minuten hatte es überraschenderweise außer den Angriff/Abwehr-Wechseln auf einer Position noch keine größeren Wechsel gegeben. Kurz vor der 20. Minute schlichen sich in der Abwehr einige Unkonzentriertheiten ein, so dass der Trainer seine erste Auszeit nahm. An diesem Punkt wartete unser Trainer dann mit einer Überraschung auf. Der komplette Mannschaftskader wurde ausgetauscht, und die jungen Spielerinnen standen nun alle gemeinsam auf der Platte, lediglich der Kreis bleibt gleich besetzt.

Auch diese Konstellation stand in der Abwehr sehr sicher, das Spiel wurde zusehends schneller. In der 25. Minute hatte sich die ehemalige A-Jugend auf dem Platz so richtig gefunden. Auch hier wurde wieder Angriff-Abwehr gewechselt, nach dreissig Minuten ging es mit einem 11:13 für die HG Saarlouis in die Pause.

Frisch aus der Kabine waren wieder die ersten Sieben am Start, erneut ein kompletter Wechsel der Formation. Dies hatte den Vorteil, dass sich der Gegner nur schlecht auf das Spiel der HG Saarlouis einstellen konnte.

Nach achtundvierzig Minuten hatte sich die HG Saarlouis wieder einen größeren Abstand verschafft, es stand 15:20, die Anfangsformation der zweiten Halbzeit stand immer noch auf dem Platz. Ab diesem Zeitpunkt wurde wieder durchgewechselt, peu à peu kamen die jungen Spielerinnen wieder aufs Feld. Um die 50. Spielminute herum führte die HG Saarlouis mit sechs Toren, Spielstand 16:22.

Der Coach nutzte die Auszeit um wieder den kompletten Kader en bloc auszutauschen. Nicht alles funktionierte in dieser Konstellation, trotzdem hielt der herausgespielte Vorsprung, es stand immer noch ein 5- Tore Vorsprung auf dem Tableau. Als Experiment kam die heutige Spielweise gut an, die Spielzeitverteilung hätte eventuell etwas ausgeglichener sein können, damit sich die „Jungen“ noch besser aufeinander einspielen können. Aber, wie gesagt, gelungen war das Ganze durchaus.

21:26 stand es am Ende für die Mädels der HGS.

Die Stärke liegt momentan sicherlich in der Vielfältigkeit dieses Teams, anders zu den anderen Teams in der Saarlandliga. Hier ist stark zu sehen, es gibt 1-2 Leistungsträger mit 7-10 Toren pro Spiel, allerdings in der Breite fehlt es dann jedoch oft. Der Umbruch ist im vollen Gange und die Mannschaft ist auf einem guten Weg.