Eine lange Saison mit einem mehr als erfolgreichen Abschluß geht bei der 1. Damenmannschaft  zu Ende.

Durch die gewonnene Meisterschaft steigt man in diesem Jahr nicht direkt auf, sondern muß mit den übrigen Meistern der anderen Verbände um die zwei Aufstiegsplätze spielen.

Für die Damen hieß das drei Spiele in einer Woche und zwei davon auswärts.

Das erste Spiel war gegen die TG Waldsee, die  als Tabellenzweiter von der Nichtmeldung des TV Wörth profitierte.Die Halle war an diesem Samstag voll und beide Fangruppen feuerten ihre Teams an.Wir waren an diesem Tag zu nervös,um gegen eine konsequent spielende Heimmannschaft bestehen zu können.Wir hielten zeitweise gut mit, waren aber nicht in der Lage das Spiel an uns zu reissen. Die Hausherren angefeuert von ihrem Publikum nutzen dies in der zweiten Halbzeit aus und zogen Tor um Tor davon. Nicht nur das das Spiel an uns vorbeilief, ebenfalls verletzte sich in den Schlußminuten Natalie schwer an der Hand. So endete das Spiel gerecht, aber etwas zu hoch mit 30:22.

Im nächsten Spiel traf man auf die TG Osthofen.

Die Mannschaft trat zu diesem Spiel mit einer ganz anderen Körpersprache an und konnte in den ersten zwanzig Minuten das Spiel mitbestimmen und führten zu diesem Zeitpunkt auch. Kurz vor der Halbzeit kamen wir dann durch einige zweifelhafte Entscheidungen und technische Fehler ins Hintertreffen und zur Halbzeit stand es 15:12 für die Hausherren. In der zweiten Halbzeit hielten wir bis zum 20:17 gut mit, aber die Mannschaft aus Osthofen, angeführt von Lisa Hahn und Mona Schmitt setzten an diesem Nachmittag alles dran, um die Punkte in der Wonnegauhalle einzufahren.Wir schafften es  auch heute nicht unser gewohntes Spie uber sechzig Minuten zu machen und mußten uns mit 32:25 geschlagen geben.

Damit waren wir aus dem Aufstiegsrennen raus ,wollten aber im dritten Spiel gegen die HSG Hunsrück in eigener Halle nochmal alles geben. In den ersten dreißig Minuten lief alles nach Plan. Die Abwehr arbeitete konsequent und vorne im Angriff war die nötige Durchschlagskraft vorhanden, die man braucht um gegen so eine Mannschaft bestehen zu können. Zur Halbzeit führten wir mit 13:12. Dies versprach eine spannende zweite Hälfte die sich zu einen offenen Schlagaustausch entwickelte, in der beide Teams es nicht schafften sich deutlicher abzusetzen.Über ein 15:15  –  18:18  –  22:22  –  führte man kurz vor Schluß mit 25:24, mußte aber noch den Ausgleich eine Minute vor Spielende hinnehmen.Auch die genommene Auszeit brachte nicht den gewünschten Erfolg, sodass das Spiel nach spannenden sechzig Minuten leistungsgerecht mit einem 25:25 abgepfiffen wurde.

Man sah in diesem Spiel eine ganz andere Mannschaftsleistung und das wahre Gesicht der Truppe.

Mit diesen gewonnenen Erfahrungen sind wir auf dem richtigen Weg und  die Entwicklung des Teams kann weitergehen.Ihr könnt stolz sein auf das was ihr in den letzten Jahren geleistet habt.

 

Ich möchte mich bei allen ganz herzlich bedanken… die an dieses Team glauben und es in allen Angelegenheiten…auf und neben dem Platz…so gut sie können unterstützen.

 

DANKE 

 

Damen_1_Relegation_2016